Quicktipp Nr. 30: Die Handykamera - unbekannte Möglichkeiten

Vielleicht kennt ihr den Spruch schon, der damals von Elliott Erwitt getätigt wurde. "Die beste Kamera ist gerade die, die man dabei hat."

Allerdings hat er wohl damals nicht damit gerechnet, dass man heutzutage wirklich andauernd eine Kamera mit sich herum schleppt: Ein Smartphone.

Kamera des Handy LG G5
 

Der ständige Begleiter in unserer modernen Zeit ist die Kamera für die Hosentasche, die Erwitt sicherlich auch gerne immer dabei gehabt hätte. Aber habt ihr euch schon mit eurer Hosentaschenkamera wirklich beschäftigt, oder benutzt ihr sie nur im Auto-Modus und überlasst der Kamera und der intelligenten Software die gesamte schwere Arbeit?

  • Was könnt ihr in eurem Model manuell einstellen?
  • Gibt es andere Kamera-Apps, wo ihr mehr einstellen könntet?
  • Welche Belichtungszeit und welchen ISO-Wert benutzt eure Kamera standardmäßig?
  • Welche Programmautomatiken habt ihr zur Auswahl und welche Belichtungszeit und ISO-Werte benutzen diese?
  • Kann eure Kamera im RAW-Format Bilder aufnehmen oder nur Jpegs?
  • Welche Auflösung habt ihr bei der Kamera eingestellt?
  • Was bewirkt die HDR-Funktion und wie gut ist sie?
  • Wann wird der Blitz ausgelöst und wie sinnvoll ist er?
  • etc. etc. 

Ihr seht, es gibt viele technische Dinge die Bilder eurer kleine immer dabei Kamera noch besser machen könnten. 

Wenn ihr übt mit eurer Kamera umzugehen, dann wird im entscheidenden Moment auch viel wahrscheinlicher ein gutes Foto dabei entstehen. Nicht immer ist es nötig eine große Kamera dabei zu haben um interessante Fotos zu schießen. 

Hier mal eine Auswahl von David, die er mit seinem Handy an einem Tag geschossen hat. 

Bild vom Kölner Dom mit der Handykamera LG G5
Bild vom Colonius in Ehrenfeld mit der Handykamera LG G5
Bild von der Commerzbank in Köln mit der Handykamera LG G5
Bild vom Kölner Dom mit der Handykamera LG G5
Bild vom Colonius in Ehrenfeld mit der Handykamera LG G5
Bild einer Kirche in Köln mit der Handykamera LG G5