Quicktipp Nr. 24: 3-2-1 Backup

Hallo zusammen, 

aus gegebenen Anlass schreibe ich euch mal einen Tipp zu Backups. 

Der Anlass ist, dass ich (David) vor ein paar Tagen einen Festplattencrash hatte. Festplatten gehen irgendwann kaputt und nicht immer nur dann, wenn man es erwartet, sondern vielleicht sogar von heute auf Morgen 1 Jahr nach dem Kauf. 

Seid darauf vorbereitet! 

Das 3-2-1 Backup ist da die bewährte Methode, die ich auch zum Glück anwende, sonst hätte ich wohl einige Daten/Bilder nicht mehr wiedergesehen. 

3 Kopien - 2 Speicherarten - 1 nicht vor Ort

Das bedeutet erstmal eine gewisse Investition, aber jede Datei die nur an einer Stelle gespeichert ist, ist schon fast verloren, dann das Medium auf dem Sie gespeichert ist, wird irgendwann zwingend kaputt gehen! Bei 3 Kopien ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass man alle 3 gleichzeitig verliert. Bei 2 unterschiedlich Speicherarten sind die Überlebenschancen der Datei noch höher. Was nützen euch 3 Kopieren einer Datei auf 3 magnetischen Festplatten, wenn sie alle z.B. durch einen Blitzeinschlag oder defekte Steckdose zerstört werden können? 1 nicht vor Ort, damit der gleiche Blitz oder das Feuer nicht eure gesamte Wohnung inkl. PC und aller Backups zerstören kann. Feuer, Diebstahl, Überspannung, Wasserrohrbruch sind alles Faktoren die euch irgendwann mal passieren werden. Dann solltet ihr eine Kopiere eurer Daten haben die davon nicht betroffen ist, sonst verliert ihr nicht nur materielle Dinge, sondern auch Bilder und Dokumente, deren Verlust euch ggf. weiteres Geld kosten

Mein Setup ist Folgendes: 

1x 4TB Datenfestplatte, 1x 5TB externe Backupfestplatte, 1x 5TB Onlinefestplatte von livedrive

3 verschiedene Speicherorte, 1 mal Magnetisch 1 mal Online, mein Onlinedrive kann ich von überall in der Welt erreichen und im schlimmsten Fall mir neue Hardwarekaufen und in Hawaii neu anfangen :) 

Bitte habt wenigstens eine weitere Kopie eurer Daten immer parat und benutzt Programme, wenn ihr selber nicht die Disziplin habt es selber immer zu tun, wenn es nötig wäre.

Für weitere Fragen zu meine Setup und Empfehlungen stehe ich gerne zur Verfügung

Gruß David

 
Im Bild das Backup von mir und meiner Freundin  Linda Duschek , die auch Fotografin ist. 

Im Bild das Backup von mir und meiner Freundin Linda Duschek, die auch Fotografin ist. 

 
 

Fotos für Facebook optimieren

Heute antworten wir Euch auf die Fragen: Wie optimiere ich Fotos für Facebook.

Das größte Problem bei dieser Optimierung ist die Tatsache, dass Facebook eure Fotos nach dem Upload komprimiert. Hierdurch gehen wichtige Details in den Fotos verloren. Für den normalen User nicht so wichtig, für uns Fotografen jedoch umso mehr. Mit einigen Einstellungen und Tricks ist es möglich Facebook dazu zu zwingen das Foto nicht zu komprimieren. Leider funktioniert das nur auf Facebook-Seiten und nicht auf Profilen. 

Hier zeigen wir Euch wie ihr Eure Fotos optimiert:

Solltet Ihr eine Seite haben (kein privates Profil) gibt es hier den besten Weg Fotos zu veröffentlichen ohne an Qualität zu verlieren. Folgende Werte sollten dabei eingehalten werden:

1. Das Dateiformat muss JPEG sein

2. Die Auflösung des Fotos sollte eine Kantenlänge von 2048 Pixel haben. Dies könnt Ihr in Lightroom im Export-Dialog eingeben. Meine Einstellungen sind wie folgt: 

Qualität 90%, JPEG, sRGB, Lange Kante 2048 Pixel, Schärfen für Bildschirm, Metadaten behalten aber reduzieren. 

Optimale Bild Facebookeinstellungen

3. Benutzt einen richtigen Computer um eure Bilder hochzuladen. Leider werden Bilder meist durch die mobilen Apps trotzdem komprimiert. Das passiert euch nicht, wenn ihr von einem Computer aus hochladet. 

Falls ihr andere Bilder ausgeben möchtet, dann müsst ihr folgende Parameter berücksichtigen:

Normale Fotos:
2048 Pixel (lange Kante)

Titelbilder:
851 x 314 Pixel

Facebook Profilbild:
180 x 180 Pixel

Profilbild:
180 x 180 Pixel

Facebook Werbeanzeigen:
1200 x 444 Pixel

Facebook Veranstaltungsbild:
1920 x 1080 Pixel

Gruppenbild (Group Image)
450 x 150 Pixel
— https://www.facebook.com/help/266520536764594

Diese Parameter können bei der Bildgröße eingestellt werden :) 

Das war es schon, es ist also kein Hexenwerk ein Foto im richtigen Dateiformat und der korrekten Größe für Facebook abzuspeichern.

 
 

Die ersten Schritte nach dem Fotografieren

Da wir sehr oft gefragt werden welche Software für den PC / MAC hilfreich sind, möchten wir Euch heute einige Antworten darauf geben.

"Software" - Was genau verstehe wir darunter

Es gibt ganz unterschiedliche Software für den Fotografen. Am wichtigsten ist jedoch die Sichtung/Sortierung sowie die Nachbearbeitung am PC / MAC. Hierfür gibt es unzählige Programme und kleine Helferlein die einem Fotografen das Leben erleichtern sollen. Um Euch die Auswahl leichter zu machen, haben wir Euch die, aus unserer Sicht, Top 4 zusammengefasst.  

Top 5

  1. Adobe Lightroom / Photoshop
  2. Canon Digital Photo Professional / Image Browser EX
  3. Nikon View NX-i
  4. Sony Capture One for Sony

Adobe Lightroom / Photoshop

Diese beiden sind einfach ein Traumduo. Mit Lightroom kannst Du Deine komplette Sammlung an Fotos perfekt sortieren, benennen, mit Stichwörtern versehen und natürlich auch die RAW Dateien Eurer Kameras bearbeiten. Das Bearbeitungsmodul ist sehr mächtig und bietet jedem Fotografen unfassbar viele Möglichkeiten der Bildgestaltung. Eine umso wichtigere Eigenschaft ist die nahtlose Zusammenarbeit mit Photoshop. Photoshop ist das meistbenutzte Programm der Welt wenn es darum geht, das letzte aus einem Foto heraus zu holen.

Zusammen gibt es dieses Paket für 11,89 Euro (Stand 25.03.2016) im monatlichen Abo.

 

Canon Digital Photo Professional / Image Browser EX

Diese Software wird von Canon angeboten und ermöglicht dem Fotografen das Öffnen und Bearbeiten von RAW Dateien im Canon Format (cr2). Ein super Tool für den Anfang und simpel aufgebaut. Hier ein Auszug von der Canon Produktseite:

Digital Photo Professional (DPP) ist eine leistungsstarke Software für die Bildverarbeitung, Anzeige und Bearbeitung von RAW-Dateien für EOS Digitalkameras und PowerShot Modelle mit RAW-Unterstützung. DPP ermöglicht die grundlegende und erweiterte Bearbeitung und den Druck von RAW-Bildern. Beispiele der verfügbaren Bearbeitungsfunktionen sind Bilddrehung, Weißabgleich, Anpassung des dynamischen Bereichs, Farbanpassung und die Feineinstellung von Tonkurvenmerkmalen.

Diese Software ist super für den Anfang, ist aber bei weitem nicht so umfangreich wie Adobes Duo. 

 

Nikon View NX-i

Die Software von Nikon ist das Pardon zu Canons Variante. Hier kann der Fotograf nach dem er seine RAW Dateien (NEF bei Nikon) auf den Rechner kopiert hat,  die Fotos im Weißabgleich, Farbdynamik und weiteren Eigenschaften anpassen. Auch hier muss erwähnt werden, dass der Umfang nicht dem des Adobe Duos gleichkommt. 

Produktinfo von der Nikon Seite:

ViewNX-i

Mit ViewNX-i können Sie Bilder von Ihrer Nikon-Digitalkamera auf einen Computer übertragen und dort in vielfältiger Weise genießen und weiterverarbeiten. Wenngleich hauptsächlich als Bildbrowser und grundlegendes Bearbeitungswerkzeug konzipiert, lässt sich das Programm mit anderer Software zusammen benutzen, um den Spaß im Umgang mit Ihren Fotos zu steigern. ViewNX-i ermöglicht Kartendarstellungen auf Grundlage der eingebetteten Positionsdaten und kann mit sozialen Netzwerken und anderen Webdiensten benutzt werden. Für das kinderleichte Bearbeiten und Schneiden von Videofilmen ist der ViewNX-Movie Editor enthalten. Die neuesten Informationen über Updates und Systemanforderungen sind hier auf der Download-Seite der neuesten Version erhältlich.

• Capture NX-D

Mit der Bildbearbeitungssoftware Capture NX-D schöpfen Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer Nikon-Digitalkamera und der Objektive voll aus und erzeugen Bilder von einer unübertroffenen Qualität, wie sie die Entwicklungsingenieure bei Nikon im Sinn hatten. Die Software bietet speziell für das Verarbeiten von RAW-Aufnahmen entwickelte Funktionen in Form von komfortabel und intuitiv anwendbaren Werkzeugen. Über das Entwickeln von RAW-Aufnahmen hinaus lassen sich damit auch JPEG- und TIFF-Bilder aus Nikon-Digitalkameras durch Verändern von Helligkeit, Kontrast, Tonwertkurven etc. optimieren. Die neuesten Informationen über Updates und Systemanforderungen sind hier auf der Download-Seite der neuesten Version erhältlich.
— http://downloadcenter.nikonimglib.com/de/download/sw/61.html

 

Sony Capture One for Sony

Die für Sony Kunden kostenfreie Software bietet einen ähnlichen Umfach bei der nachträglichen Bildbearbeitung. Die Software ist für Windows und Mac zu haben. Hier ein keiner Auszug der Sony Produktbeschreibung:

Seit mehr als einem Jahrzehnt ist Capture One Pro die erste Wahl tausender professioneller und ambitionierter Fotografen weltweit. Sie verlassen sich auf Capture One Pro, um ultimative Bildqualität zu erzielen und das Potenzial jeder Aufnahme auszureizen.

Capture One Express 9 (for Sony) ist für alle unterstützten Sony Kameras kostenlos.
— https://www.phaseone.com/de-DE/Products/Software/Capture-One-for-Sony/Sony-Pro.aspx

 

Fazit 

Wer erst einmal ein bisschen Üben möchte, sollte zu den angebotenen Software Paketen der Kamerahersteller greifen. Diese bieten für den Anfang alle grundlegenden Anpassungsmöglichkeiten für Einsteiger und den ambitionierten Hobbyfotograf. 

Wer jedoch die nächsten Schritte gehen möchte und das Grundwissen sein eigen nennen kann, ist mit dem Duo von Adobe - Lightroom und Photoshop - gut beraten.