Quicktipp Nr. 31: Sonnenaufgang an belebten Plätzen nutzen

Nach einiger Zeit führe ich mal meine Quicktipp-Reihe der Fotografie weiter :)

Heute zeige ich dir mal den Unterschied zwischen verschiedenen Tageszeiten für Plätze. Gerade bei touristisch interessanten Zielen ist es entscheidend wann du deine Fotos machen möchtest. Hier ist die Planung das A und O!

In den meisten Fällen lohnt es sich sehr, wenn du früh aufstehst und bereits zum Sonnenaufgang mit dem Fotografieren anfängst. Hier hat man sehr gutes, interessantes Licht und vor allem leere Plätze und keine Touristen im Bild.

Aktuell sind wir in Santorin und hatten hier die Gelegenheit eine Verlobung bei Sonnenaufgang zu fotografieren. Niemand war auf den schönen Plätzen und Straßen, somit konnten wir vollkommen ungestört wundervolle Aufnahmen machen.

Ich habe dir mal ein Vergleichsbild von Abend 20 Uhr und Morgen 8 Uhr mitgebracht. Das Licht ist sogar fast gleich, jedoch ist auf dem Bild Morgens NIEMAND zu sehen :) Alle liegen noch in ihren Betten und schlafen oder kommen erst mit dem frühesten Bus zu den tollen Plätzen. Wir hatten von 6-8 Uhr viel Zeit um alleine Bilder zu machen.

Santorini am Abend 20 Uhr mit vielen Touristen

Santorini am Morgen um 8 Uhr ohne Touristen

Ich denke das Ergebnis spricht für sich :) Natürlich könnte man aus der Stelle noch viel mehr rausholen, aber hier war es mir wichtig, dass ich den gleichen Schnappschuss wiederhole, den ich am Abend zuvor geschossen hatte.

Bis zum nächsten Tipp!

David

Tipp zum Bildaufbau: Negativer Space

Negativer Space oder negativ Raum.

Dieser Begriff wird meistens in seiner englischen Form benutzt, auch wenn das ziemlich denglisch klingt. Ist es wohl auch :)

Er bezieht sich darauf, dass man den Blick und die Aufmerksamkeit des Bildbetrachters durch eine große "freie" Fläche auf das eigentliche Motiv lenken kann.

In diesem Beispiel ist es der freie Himmel ohne Struktur, der den Blick auf das Paar lenkt, was zusätzlich mittig platziert ist. Sie ist zudem der hellst Punkt im Bild, was den Blick noch zusätzlich auf das Paar selber lenkt.

Eine gute Aufteilung von Negative Space zu eurem eigentlichen Motiv ist 60/40. Also 60 freier Raum und 40% Motiv. Dieses Ungleichgewicht wirkt für den Zuschauer nicht zu übertrieben.

Wichtig ist, dass eure freie Fläche wirklich frei von Struktur ist, so dass nichts den Blick stört, wie in meinem Beispiel.

Kölner Stadion bei Sonnenuntergang Fotokurs Köln BIldaufbaukurs
Paarshooting Wahnerheide Kurs Workshop

Quicktipp Nr. 29: Lerne jeden Tag einen neuen Tastaturshortcut

Shortcuts sind Tasten oder Tastenkombinationen, die viel Zeit sparen können. Gerade in den beliebten Programmen von Adobe, Lightroom und Photoshop, hat der Hersteller für die gängigsten Tools eine Tastenkombination eingebaut. 

Es gibt bei Lightroom fast auf jeder Taste eine Aktion die man mit ihr ausführen kann. In Verbindung mit anderen Tasten ggf. noch mehr davon.

Das kann einen am Anfang sehr erschlagen und verwirren. Unserer Tipp ist: Lerne jeden Tag nur einen neuen Shortcut. Konzentriere dich an diesem Tag den Shortcut bewusst einzusetzen, wenn du deine Bilder editierst.

Mit jedem Tag werden wird es mehr Zeit werden, die du einsparst. Du wirst Lust bekommen alles nur noch per Shortcut anzusteuern und auch das letzte aus deinen Tools herausholen können.

Probiere es direkt mal aus!  

Hier findet ihr alle Shortcuts für Lightroom

Hier alle für Photoshop

 

Quicktipp Nr. 27: Beschränke dich auf 36 durchdachte Bilder

Stellen wir uns einmal vor, wir haben keine Speicherkarte mit 1000-2000 Bilderkapazität, sondern nur 36. 36, wie in den guten alten analogen Zeiten. 36 Bilder für einen Urlaub z.B. oder ein Shooting

Was würdet ihr damit knipsen, wenn euch jedes Bild wirklich bares Geld kostet und nicht kostenlos ist?

Mit diesem Gedanken im Kopf würdet ihr euch nur noch auf die Bilder konzentrieren, die wirklich interessant sind. Die Bilder, die ihr auch wirklich jemandem am Ende des Urlaubs zeigen wollt. Wie viele von euren Bildern wollen eure Freunde von euren Urlauben wirklich sehen? Alle 1000-3000 Bilder? Oder nur die 36 Besten, zu denen es auch eine Geschichte gibt?

Probiert es aus. Tut so, als könntet ihr pro Event nur 36 Bilder machen und reduziert euch auf das Wesentliche, die besten Momente. Seht die Momente kommen und versucht erst beim perfekten Moment abzudrücken. Das schult euch enorm aus dem Knipsen raus zu kommen und euch wirklich bei jedem Bild die nötigen Gedanken zu machen.

Viel Spaß dabei :)

 

Quicktipp Nr. 26: Ignoriere die Technik, konzentriere dich auf den Bildaufbau

Vergiss für eine Weile die Technik. Sagen wir eine Woche? :)

Fotografiere im Automatikmodus oder reduziere den technischen Faktor soweit es geht. Konzentriere dich wirklich NUR auf den Inhalt deines Fotos. Beschäftige dich lange mit nur einer Szene/einem Motiv.

Es hilft ungemein den technischen Druck, gerade am Anfang, zu reduzieren und sich wirklich darauf zu konzentrieren, was man denn nun wirklich sieht, wenn man durch den Sucher seiner Kamera schaut und wie dieses Bild auf einen Außenstehenden wirkt.

Wenn ihr euch mit eurem Bildinhalt beschäftigt, werden eure Bilder deutlich besser, als wenn ihr sie nur schnell "knippst" oder versucht mit irgendwelchen technischen Kniffen einen langweilige Szene interessant zu gestalten (übertriebene Bildbearbeitung, extreme Winkel, Panorama, HDR etc.) Diese Dinge können einen guten Bildinhalt unterstützen und verbessern, jedoch nie ersetzen. Eine Blume wird immer eine eher langweilige bleiben, weil sie jeder schon mal gesehen hat, außer ihr gestaltet die Ansicht besonders/anders, als man sie sonst wahrnimmt.

 

Quicktipp Nr. 25: Prüfe deine Kamera auf Sensordreck

Dir wird vielleicht schon aufgefallen sein, dass du auf manchen Aufnahmen kleine dunkle Punkte auf dem Bild entdecken wirst.

Gerade bei hohen Blendenzahlen kommen diese sehr gut zum Vorschein. Du wirst sie am ehesten auf hellen, gleichmäßigen Stellen in deinem Bild finden, wie zum Beispiel dem Himmel oder weißen Wänden.

Hierbei handelt es sich nicht um eine Verschmutzung auf deinem Objektiv, sondern leider um eine Verschmutzung auf deinem Sensor innerhalb der Kamera. Hier können beim Objektivwechsel oder durch die Bauweise des Objektiv selber kleine Staubpartikel in das Gehäuse gelangen und am Ende auch auf dem Sensor selber landen.

Testen kannst du dies, indem du mit einer hohen Blendenzahl am Tag den Himmel fotografierst. Ab Blende 16 sieht man sie am einfachsten. Der Himmel sollte möglichst gleichmäßig und ohne Strukturen sein. Achte bei dieser großen Blende auch auf deine Verschlusszeit. Es sollte keine Bewegungsunschärfe auftreten.

Schau dir die Bilder am Computer in einer vergrößerten Ansicht an, z.B. 100% Ansicht und halte ausschau nach folgenden Punkten wie im Bild hier.

Wenn du diese Punkte siehst, dann kannst du sie entweder bei jedem Bild was du von jetzt an machst mit einem Bildbearbeitungstool entfernen, oder du gibst deine Kamera zur professionellen Reinigung. Solche eine Reinigung kann je nach Anbieter 30-80€ kosten.

Es gibt natürlich die Möglichkeit diese Reinigung selber durch zu führen. Ihr solltet auch auf Dauer dazu übergehen es selber zu machen, da eine Reinigung öfter nötig sein kann.

Bitte beachtet natürlich, dass ihr euren sehr empfindlichen Sensor permanent schädigen könnt, wenn ihr hier etwas falsch macht.

Am Anfang würde ich einen Blasebalg für die Reinigung empfehlen, der speziell für diesen Zweck ausgelegt ist! Dieser hat im Inneren einen Filter, so das ihr keine dreckige Luft ansaugt und diese direkt auf den Sensor blast und das Problem somit verschlimmert.

So einen Blasebalg erhaltet ihr schon für unter 10€. Für die Reinigung müsst ihr natürlich bei einer Spiegelreflexkamera das Objektiv abnehmen und die Kamera in einen Wartungsmodus versetzen, so dass sie den Spiegel vor dem Sensor hochklappt und dort auch belässt. Schaut bitte für euer Kameramodell ins Handbuch um nichts falsch zu machen.

Bei einer Spiegellosenkamera reicht natürlich das Abnehmen des Objektivs.

Viel Erfolg dabei!

David

 
 
 

Quicktipp Nr. 23: Die Role Play Convention 2016 in Köln

Hallo liebe Kölner, 

dieses Wochenende gibt es ein ganz tolles Event mit vielen wundervollen Motiven für eure Kameras und das neu erworbene Fotowissen!

Die Role Play Convention feiert dieses Jahr 10 jähriges Jubiläum und bietet euch viele Möglichkeiten interessante Fotos zu schießen. Hier könnt ihr im Facebookevent vielleicht auch einfach nach interessant verkleideten Personen suchen und sie ablichten. Wenn ihr auf die Convention geht, werdet ihr sehr viele verkleidete Leute treffen die sich zeigen wollen und für Fotos auch sicherlich nicht abgeneigt sind! 
Regel Nummer 1 ist hier natürlich immer Höflichkeit und Freundlichkeit! Wenn euch das Kostüm gefällt, sagt es ihnen und bittet danach erst um ein Foto. Eventuell auch in Kombination mit anderen verkleideten Personen die herumlaufen? 

Seid vorbereitet und habt vielleicht Visitenkarten dabei oder nennt den Leuten die ihr fotografiert einen Ort im Internet, wo sie die Fotos später sehen können. 

Preise:

Vorverkauf: Tagesticket: 11,50 €  
Tageskasse: Tagesticket: 15,00 € 

Oder ihr wartet einfach kostenlos vor der Tür der Convention auf die netten Leute und fragt sie dort wegen Fotos.

Habt einfach viel Spaß dort und berichtet uns, wenn ihr dort wart :) 

Euer Julian und David

 

 
 
 

QUICKTIPP NR. 20 Fotografiere das was dich interessiert

Fotografiere das was dich interessiert. 

Es wird dir viel leichter fallen ein gutes Foto von einem Motiv zu machen, wenn es dich interessiert, als wenn du damit nichts anfangen kannst.

Wenn du dich dafür interessierst, dann schaust du es dir automatisch genauer an, weißt mehr darüber, kennst schon mehr Fotos davon und hast vielleicht neue Ideen und Perspektiven, die es vorher noch nicht gab. Du weißt wie es sich ggf. bewegt, was für Momente als nächstes Folgen, welche Details wichtig sind und welche du weglassen kannst.

 

Quicktipp Nr. 17 Fotoausrüstung erweitern

Wenn du unsicher bist, ob du deine Fotoausrüstung erweitern sollst mit mehr Objektiven oder Sonstigem, stell dir immer folgende Fragen:

- Wozu brauche ich es? 
- Kann ich den gewünschten Effekt auch mit einfacheren Mitteln erzeugen? 
- Ist der neue Effekt den Preis des Objekts wert das ich kaufen will?
- Brauche ich es regelmäßig genug um eine Anschaffung zu rechtfertigen, oder kann ich es ggf. nur ab und zu ausleihen? 
- Benötige ich vielleicht einfach nur mehr Wissen, um besser zu werden, statt neue Ausrüstungsgegenstände?

Gerade in Hinblick auf Weihnachten solltet ihr den Tipp nicht außer acht lassen „smile“-Emoticon 
Ich habe mir schon viel unnötiges Zeug aus einer Laune heraus gekauft. Nötig war es manchmal nicht.